Bericht der JHV

Veröffentlicht am 08.11.2010 in Pressemitteilungen

Jusos bestätigen Führungsteam
Forderung nach einem Ring Politischer Jugend
Für die Jungen in der SPD, die Jusos, bedeutet der Beginn des Wintersemester meist, dass bisher Aktive die Stadt in Richtung Studium verlassen, oder sich intensiver mit ihren Prüfungen der allgemeinen Hochschulreife beschäftigen müssen. So wurde Tobias Tröndle, trotz seiner Abwesenheit, für die erfolgreiche Mittarbeit im Juso-Kreisvorstand gedankt.

Vom Landesvorstand der Jungsozialisten nahm deren stellvertretender Vorsitzender, Fabian Rotfuß, an der Sitzung im Villinger Jugendhaus teil und wurde zum Versammlungsleiter gewählt.
Nach einer lebhaften Rechenschaftsdebatte an deren Ende die Entlastung des bisherigen Kreisvorstandes stand, ging es in die Wiederwahl des Vorstandes: Den Vorsitz der Jusos übernimmt wie im vergangenen Arbeitsjahr Daniel Künkel. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Max Kempe wurde ebenfalls wiedergewählt. Als zusätzlichen Stellvertreter wurde David Ewert gewählt.
Bei den politischen Themen des Abends ging es in einer Diskussion mit dem Landtagskandidaten des Wahlkreises 54 Edgar Schurr, um die Zukunft des Sozialstaates und die möglichen Themen der Landtagswahl Bildung, innere Sicherheit und Finanzkontrolle. Die Jusos boten für den bevorstehenden Wahlkampf ihre Unterstützung dem Kandidaten Edgar Schurr an. Nach den verheerenden Wahlergebnissen der Bundestagswahl sei es wichtiger denn je, einen SPD-Landtagsabgeordneten im eigenen Landkreis zu haben.
Im kommenden Arbeitsjahr wollen sich die Jusos mit anderen Jugendorganisationen zu einem „Ring Politischer Jugend“ zusammenschließen. Hierzu meinte der Kreisvorsitzende Daniel Künkel, dass dieser Zusammenschluss in einem Landkreis mit Oberzentrum dringend notwendig ist. Dieser Ring Politischer Jugend kann an Schulen zum Beispiel kurz vor der Landtagswahl eine Podiumsdiskussion abhalten, was die einzelnen Jugendorganisationen nicht dürfen, erklärte der stellvertretende Juso-Landesvorsitzende Fabian Rothfuss. Der Beschluss über die Absicht der Gründung wurde mit sehr großer Mehrheit gefasst.